Sei freundlich zu dir selbst

Foto: CK.Hiebinger

Das buddhistische Meditationszentrum meiner Wahl (Shambhala Buddhismus in der Stiftgasse) besticht durch seine Unaufgeregtheit. Die Menschen, dich ich dort kennengelernt habe sind in ihren ganz unterschiedlichen Berufen erfolgreich und stehen voll im Leben – angenehm „unheilig“ und nicht abgehoben: niemand gibt vor, die Erleuchtung schon in greifbarer Nähe zu spüren – und doch machen sie weiter und arbeiten an der „grundlegenden Gutheit“, die uns allen innewohnt.

Was mich an dieser Form des „Sitzens“ noch beeindruckt hat ist die Sanftheit, zu der man im Umgang mit sich selbst angehalten wird. „Sei freundlich zu Dir selbst“ ist ein Satz den ich immer wieder gehört habe – und den ich nun häufig meinen KlientInnen mit auf den Weg gebe.

Sicher haben wir alle schon Situationen erlebt, in denen uns andere klein gemacht, ungerecht behandelt, herabgewürdigt, beschimpft oder uns ganz einfach mit Gemeinheiten bedacht haben.

Sicher haben wir das alles nicht als angenehm empfunden – was uns jedoch nicht davon abhält, uns auch selbst mit abfälligen Bemerkungen herunterzumachen, streng zu kritisieren, oder zu beschimpfen. Wir reden mit uns und über uns oft auf eine Art und Weise, die uns die Schamesröte ins Gesicht treiben würde, sprächen wir so über eine andere uns nahestehende Person.

Freundlich zu Dir sein heißt nicht, dass Du von jetzt an alles super findest, was du tust und sagst und dir, egal was für eine Aktion Du gerade geliefert hast lächelnd auf die Schulter klopfst.

Freundlich zu Dir selbst heißt, dich wie eine dir liebe Freundin zu behandeln. Zu der sagst du ja sicher nicht „Was bist du doch für ein Idiot!“ wenn sie einen Fehler gemacht hat. Einen guten Freund bremst du vielleicht ein, wenn er sich nur mehr von einem Termin zum anderen schleppt und halbkrank und übernachtig sein Leben fristet. Und sagst ihm, dass du dir Sorgen um ihn machst und dass er seine Gesundheit aufs Spiel setzt. Wenn gute FreundInnen dich an ihren Wünschen und Träumen teilhaben lassen sagst du nicht als erstes gleich einmal „das wird sowieso nichts.“ Du hörst ihnen zu und unterstützt sie darin, realistische Schritte zu setzen und bestärkst sie, das zu tun was sie glücklich macht. Beschimpft jemand Deine FreundInnen oder behandelt sie ungerecht, wirst du für sie da sein und ihnen den Rücken stärken, oder sogar selbst einschreiten, um die AggressorInnen zu stoppen und in ihre Schranken zu weisen. Und wenn deine FreundInnen Hirngespinsten nachhängen, bist du diejenige, die ihnen die Augen öffnet und sie wieder in die Realität zurückholt.

Ich habe mit FreundInnen ein Abkommen getroffen: falls wir mit zunehmendem Alter schrullig zu werden beginnen oder einem gewissen Realitätsverlust anheimfallen, teilen wir das einander mit. Weil wer sonst, wenn nicht unsere FreundInnen sollte uns darauf hinweisen, dass wir uns gerade ins Hemd lügen, im Begriff sind, eine große Dummheit zu begehen, oder eine unserer „Eigenheiten“ gerade auf die Spitze treiben. Freund-lich sein hat also auch ganz viel mit ehrlich sein und in der Realität sein zu tun.

Die Zustände, die wir kreieren und in denen wir uns selber niedermachen führen immer zu einer Verzerrung der Realität. Weil wenn du ehrlich bist, weißt du natürlich, dass du keinE VollidiotIn oder VersagerIn bist, aber möglicherweise gerade etwas getan hast was nicht ausnehmend klug war. Und wenngleich jedeR von uns ein Einzelstück und damit schon in sich vollkommen ist, so entbehrt doch der Anspruch „perfekt“ sein zu müssen (im Sinne von keine Schwächen, keine Fehler zu haben oder zu machen) nicht einer gewissen Arroganz. Freundlichkeit zu sich selbst beinhaltet dann, uns mit einem grundsätzlichen Wohlwollen zu betrachten, Entwicklungspotentiale zu sehen („there is room for improvement“), mit sanfter Ausdauer dranzubleiben und beim nächsten Mal aufs Neue unser Bestes zu geben.

Nächstes Mal, wenn Du wieder einmal über dich schimpfst oder schlecht redest, überprüfe einmal, ob du dieselben Worte, denselben Tonfall einer guten Freundin, einem guten Freund gegenüber anschlagen würdest. Freundlicher mit sich umzugehen bewirkt dann möglicherweise auch ein friedlicheres Miteinander – du mit dir, du mit anderen.

Zum Thema friedlicher gibt es im September auch das Symposium Peace Now, das das Shambhala Zentrum ausrichtet. Bis 30. Juni gilt noch der FrühbucherInnen-Bonus. Auch ich wurde eingeladen einen Workshop zu halten – der findet am Sonntagvormittag zum Thema „Respekt Yourself For Peace“ statt:

Friede in der Welt beginnt mit Frieden in und mit unserem Körper. Spüren wir uns besser und begegnen unserem Körper mit Respekt, zeigt uns der sehr genau, wo es langgeht: wieviel Ruhe er braucht, was er zu Essen mag, wie er sein Potential verwirklichen möchte. Geben wir ihm (und damit uns) Raum, sind wir zufriedener und es fällt uns leichter, auch andere sein zu lassen, wie sie sind. Damit ist ein erster Schritt zu einer zufriedeneren, friedlicheren Stadt getan. In diesem Workshop trainieren wir unsere Körperaufmerksamkeit, damit wir wieder besser spüren können was uns unsere Körper zu sagen haben.

Willst Du schon früher Freundlichkeit zu Dir selbst üben? Schaffe Dir Deine ganz private Freundlichkeits-Challenge: plane für einen gewissen Zeitraum (1 – 6 Wochen) jedes Mal, wenn Du dazu ansetzt etwas Negatives über Dich zu sagen oder mit dir zu schimpfen, das zu bemerken, tief durchzuatmen und Dir vorzustellen, das zu oder über (D)ein Kind, oder sonst jemanden zu sagen, den Du wirklich gerne magst. Schau, ob das nicht einiges an Schärfe herausnimmt aus Deinen Anmerkungen.

Oder Du schaust bei einer Happy_Body_Revolution vorbei, und lernst Deinen Körper anatomisch funktionell zu be- und damit zu ent-lasten.

Oder Du machst Dir einen Termin für eine Einzelsitzung aus und lernst Freundlichkeit zu Dir am eigenen Körper. Im Juni und Juli sind Erstsitzungen für Neu-KundInnen um 55% ermäßigt – Codewort: Freundlichkeit.

Ich freue mich, von Dir zu hören, wie es Dir damit geht, freundlicher und sanfter mit Dir selbst umzugehen!

Trafen sich ein Rabbi und ein Imam in Wien….

Warum wir immer wieder hinterfragen sollten, was wir zu wissen glauben – oder – „Ent-schwurbelt“ Euch!

Foto: Kues/shutterstock.com

Trafen sich ein Rabbi und ein Imam in Wien…. So könnte einer der typischen Rabbiner-Witze beginnen. Allerdings ist dies kein Witz, sondern tatsächlich geschehen. Und dank meiner guten Freundin Ebru konnte ich neulich dabei sein, als der Wiener Gemeinderabbiner Hofmeister und der Imam Demir von ihren Erfahrungen auf der „Reise nach Jerusalem“ berichteten und die Fragen der mehrheitlich aus dem christlichen Kulturkreis stammenden Zuhörer*Innen beantworteten. Ein äußerst spannender Abend mit lebhaften Diskussionen. Weiterlesen

Schmerz lass nach.

Gedanken über Trauer und Schmerz, 1

Foto: TheaDesign/shutterstock.com

Einer meiner Grinberg-AusbildnerInnen hat mich einmal als die größte Schmerz-Vermeiderin seit langem bezeichnet. Sicher habe ich auch mehr als einmal meine Praktikerin (eine der erfahrensten und besten in Wien) zur Verzweiflung gebracht, weil ich mich in meiner stadtbekannten Sturheit über lange Zeit konsequent geweigert hatte, mich auf Schmerz einzulassen. Ich kann mich noch heute erinnern, wie verwundert wir beide waren, als ich zum ersten Mal während einer Sitzung nicht wie üblich darauf reagierte, sondern sehr undramatisch zustimmte, den Schmerz zu spüren, weiter zu atmen und ihn sich und mich verändern zu lassen. Weiterlesen

7,5 Liter pro Minute*

 

Foto: corakhiebinger

Seit Jahrtausenden wissen Menschen, dass unsere körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte untrennbar mit dem Atem verbunden sind. Abgesehen davon, dass jede Zelle unseres Körpers auf ständige Zufuhr von Sauerstoff und den Abtransport von Kohlendioxid angewiesen ist, und das Gehirn ohne ausreichende Sauerstoffversorgung bereits nach 15 Sekunden mit Bewusstlosigkeit reagiert, können wir zwar bis zu 72h ohne Wasser – aber nur wenige Minuten ohne Sauerstoff überleben. Trotzdem wirst Du ständig dazu aufgefordert, mehr Wasser zu trinken, aber nur von einem ausgewählten Personenkreis (z.B. der Grinberg-PraktikerIn Deiner Wahl 😉  ) dazu mehr zu atmen. Zum Glück wird die Atmung über das Atemzentrum im Stammhirn gesteuert und wir können uns nicht willentlich durch Nicht-Atmen ersticken. So flach und angestrengt, wie viele von uns jedoch atmen, halten wir unseren Körper doch oft auf Sparflamme und schränken unsere Beweglichkeit, unser Wohlbefinden und unseren Energielevel dadurch unnötig ein. Weiterlesen

Or would you rather be a fish?

Foto: baronb/shutterstock.com

In Jim Jarmusch’s Film „Paterson“ erinnert sich der Protagonist, Busfahrer und Poet, an einen Schlager  den sein Großvater immer gesungen hat; die Strophe „Or would you rather be a fish?“ ist der Impuls zu seinem neuen Gedicht. Die Frage ist bei mir hängengeblieben – in meiner Arbeit geht es ja immer auch darum, meine Klient*Innen dabei zu unterstützen, automatische Verhaltensabläufe und Zustände, die sie sich über die Jahre antrainiert haben zu ent-lernen, um ihrem ur-eigensten Selbst Schritt für Schritt wieder näher zu kommen. Nicht selten löst diese Annäherung an das eigentliche „Sein“ Angst aus, und die Zustände, Masken und Verschleierungen die unsere wahre Essenz verstecken, fühlen sich wie kuschelige Schmusedecken an, essentiell für unser Wohlbefinden und Überleben. Weiterlesen

Glaubst Du noch oder fake-st Du schon?

Foto: ibreakstock/shutterstock.com

Foto: ibreakstock/shutterstock.com

Als österreichische Wort des Jahres 2016 wurde mit „überwältigender Mehrheit“  „Bundespräsidentenstichwahl-wiederholungsverschiebung“ gewählt, laut der Pressemitteilung der Jury ist dieses Wort:

„…sowohl inhaltlich als auch aufgrund seiner Länge ein Sinnbild und ironischer Kommentar für die politischen Ereignisse dieses Jahres.“

In Deutschland machte das Wort „postfaktisch“ das Rennen: Weiterlesen

Not my circus, not my monkeys.

Foto: Sumitra.Hanai/shutterstock.com

Foto: Sumitra.Hanai/shutterstock.com

Die letzten eineinhalb Jahre waren von einem Konflikt überschattet, in den ich zwar nicht direkt involviert war, der mich jedoch trotzdem tangierte und Anlass zu diversen, hitzigen Diskussionen unter Kolleg*Innen und Freund*Innen gab. Zum Teil machten wir uns schon im Vorhinein aus, diesmal nicht über „das Thema“ zu sprechen, weil absehbar war, dass – sobald wir es anschnitten – die Wogen emotional hochgehen und unsere Treffen sich dadurch bedeutend weniger produktiv und erquicklich gestalten würden.

Im Laufe des letzten Monats passierten dann mehrere Dinge: Weiterlesen

Gnothi Seautón – Erkenne Dich selbst*

Foto: SK.Chavan/Shutterstock.com

Foto: SK.Chavan/Shutterstock.com

“If I miss one day’s practice I know it. If I miss two days my friends know it; and if I miss three days the public knows it.” Dieses Zitat, das u.a. Rubinstein zugeschrieben wird, war auch zu meiner Zeit in der Tanzwelt sehr beliebt. Unter Freund*Innen und Kolleg*Innen haben wir es häufig augenzwinkernd als Motivator verwendet, wenn die stürmische Eiseskälte eines New Yorker Winters oder die allgemeine Müdigkeit nach einer Performance oder einer Nachtschicht im Catering oder Babysitten uns das Zehn-Uhr-Training nicht wirklich verlockend erschienen ließ. Weiterlesen

Schau ihr in die Augen, Liebes. Gedanken über die Angst (1)

Warum es Sinn macht, uns darüber klar zu werden wovor wir Angst haben (sollten).

Foto: Tom Reichner/shutterstock.com

Foto: Tom Reichner/shutterstock.com

Wenn mich heute Leute fragen, wie ich das denn hingekriegt hätte – mit 30 nach New York zu gehen, um eine professionelle Tanzausbildung zu machen – kann ich nur sagen – hätte ich mir das alles genauer überlegt, wäre ich nie im Leben in Amerika gelandet. Meine Angst vor dem lebenslangen Bereuen – davor, meinen Traum endgültig aufzugeben ohne es zumindest versucht zu haben – war einfach größer als die, ins Flugzeug zu steigen und es darauf ankommen zu lassen. Weiterlesen